Performance Impulse

Wie Sie sich eigene Ziele setzen – und sie umsetzen

27. Oktober 2016 Fachbeiträge

Erfolg haben. Reich werden. Ein Haus bauen. Oder auch nur: Mehr Sport treiben, ein paar Kilo abnehmen, im nächsten Urlaub aufs Smartphone verzichten. Man kann sich viel vornehmen und dann doch nur wenig davon erreichen. Aber wie kommt es, dass manche ihr Leben träumen und andere ihre Träume leben – oder dass einige Karriere in Unternehmen machen und etliche nicht? Die Gründe dafür können vielfältig sein, aber entscheidend ist letztlich, dass man seine Ziele konsequent verfolgt. Mit konkreten Maßnahmen lassen sich eigene berufliche wie private Vorstellungen und Vorhaben leichter formulieren, planen und durchsetzen.

Ohne Ziel kein Weg

Nicht wenige Menschen setzen sich gar keine oder die falschen Ziele. Sie werden dann von außen wie eine Feder im Wind getrieben, anstatt selbst die Richtung vorzugeben. Das hat sogar Auswirkungen auf die Gesundheit: Laut einer aktuellen kanadischen Studie der Carleton Universität verlängert sich das Leben, wenn man Ziele hat, und zwar unabhängig davon, welche es sind und wie diszipliniert man ihnen nachgeht. Wer sein Leben selbstbestimmt führen möchte, muss seine Ziele also erst einmal kennen und benennen können. Denn je deutlicher ein Ziel, desto klarer ist auch der Weg dorthin. Einfach nur „Karriere machen“ zu wollen ist beispielsweise eine zu schwammig definierte Aussage. Die Zielvorstellung muss vielmehr konkret und realistisch sein, also in diesem Fall: die nächste angestrebte Position auf der Leiter nach oben zu erreichen. Das setzt allerdings voraus, dass man genau um seine eigenen Stärken und Schwächen, Bedürfnisse und Handlungsspielräume weiß.

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Insofern steht eine ehrliche Selbstreflexion am Anfang jeder Zielausrichtung. Machen Sie sich Ihre eigenen Werte und Einstellungen, Hauptmotive und Antriebsquellen bewusst und Sie werden automatisch einen besseren Zugang zu Ihren persönlichen Zielen gewinnen. Berücksichtigen Sie dabei alle Lebensbereiche: Konzentrieren Sie sich zu sehr auf eine Sache, werden Sie andere wichtige Felder vernachlässigen. Nur wenn Sie Ihre Ziele entsprechend Ihrer persönlichen Prioritäten entwickeln und verfolgen, werden Sie erfolgreich sein. Denn die nötige Motivation und das erforderliche Durchhaltevermögen kann man ausschließlich für Dinge aufbringen, hinter denen man auch wirklich steht.

Tipp: Laudatio-Übung
Stellen Sie sich vor, Sie werden in drei Jahren befördert: Schreiben Sie jetzt die Lobesrede auf sich selbst als wertvoller Mitarbeiter. Berücksichtigen Sie, was Ihre Führungskraft, Kollegen oder ein Familienmitglied über Ihre Fähigkeiten, Verdienste und Erfolge sagen würden ­– und Sie werden Ihre Ziele und deren Stellenwert für sich noch einmal ganz anders begreifen.

Ziele smart erreichen

Sie können zum Formulieren und Umsetzen Ihrer Ziele auch die sogenannte SMART-Methode anwenden. Bei dieser bereits 1956 entwickelten Technik steht im Vordergrund, eigene Ziele zunächst übersichtlich und nachvollziehbar einzuschätzen und sich danach sinnvolle Fristen zu setzen.

S wie spezifisch

Beschreiben Sie Ihr Ziel so eindeutig und präzise wie möglich, um konkret planen und das Erreichen eines Ziels feststellen zu können, aber auch um zu vermeiden, dass Sie im Fall des Scheiterns eines nur vage formulierten Ziels die Gründe dafür möglicherweise ignorieren. Konkretisieren Sie eindeutige Aussagen und Tatsachen wie beispielsweise „monatlich fünf Kundenbesuche mehr“ oder „10 % bessere Servicequalität“.

M wie messbar

Orientieren Sie sich an objektiven Fakten, damit Sie später erkennen können, ob Sie Ihr Ziel erreicht haben. Nur klar quantifizierbare Ziele können auf Basis von Daten aus Ihrem Controlling dahingehend überprüft werden, ob sie erfüllt wurden oder man ihnen im Sinne von Meilensteinen auf dem Weg dorthin näher gekommen ist.

Bei unsicherer Datenlage sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, dieses Defizit auszugleichen, z. B bei qualitativen Zielen wie „mehr Servicequalität“ durch den Einsatz gezielter Kundenbefragungen, die Sie mitgestalten.

A wie anspruchsvoll

Planen Sie Ihr Ziel so, dass Sie sich entwickeln und daran wachsen können, wenn Sie es erreichen. Aufgrund unterschiedlicher Auffassung in der Literatur liegt der Fokus hier darauf, dass Ihr persönliches Ziel machbar und eindeutig von Ihnen abhängen sowie eine ehrgeizige, herausfordernde Aufgabe darstellen sollte.

R wie realistisch

Setzen Sie sich nur Ziele, die Sie auch bewerkstelligen können. Vermeiden Sie ebenso zu niedrig gesteckte Ziele, die zu Bequemlichkeit verleiten, wie zu hohe Ziele, deren Unerreichbarkeit demotivierend wirken könnte. Ziele dürfen auf keinen Fall überfordern – denn das führt zu unnötigem Druck und Stress. Sie sollten vielmehr interessant und herausfordernd genug sein, um alle Beteiligten zu motivieren.

T wie terminiert

Legen Sie bereits bei der Formulierung der Ziele fest, zu welchem Zeitpunkt Sie diese erreichen wollen. Geben Sie ein Datum vor, damit jeder im Team weiß, bis wann er seinen Beitrag zu leisten hat. Das gilt auch für Teilziele, die man nach und nach umsetzen kann.

Mithilfe der SMART-Formel wählen Sie die richtigen Ziele aus. Ein Ziel muss spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch und terminiert sein, damit Sie es auch wirklich erreichen können.

Mithilfe der SMART-Formel wählen Sie die richtigen Ziele aus. Ein Ziel muss spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch und terminiert sein, damit Sie es auch wirklich erreichen können.

Mit Blick aufs große Ganze planen und handeln

Es ist sinnvoll, Ziele in Kurz-, Mittel- und Langfristige zu unterteilen. Unter langfristigen Zielen versteht man solche, die mehr als drei Jahre zu ihrer Realisierung benötigen. Mittelfristig sind Ziele dann, wenn sie für Zeiträume von einem bis drei Jahre gesetzt werden. Kurz meint auch kurz – also am besten so schnell als möglich.

Insbesondere langfristige Ziele sollten Sie in Teilziele untergliedern. Solche Meilensteine haben den Vorteil, dass eine zwischenzeitliche Kontrolle die Chance bietet, zu prüfen, inwieweit Sie auf dem Weg zum großen Ziel vorangeschritten sind, das am Ende des Arbeitsprozesses stehen soll. Mehr noch: Sie bieten auch die Möglichkeit zur Korrektur, lange bevor das Ziel verfehlt wird.

Hilfreich ist es auch, die eigenen Ziele schriftlich zu fixieren und sie möglichst als Termine und Aufgaben in Ihre Zeitplanung zu integrieren. Weil sich – insbesondere langfristige – Ziele im Laufe der Zeit aber auch verändern können, sollten Sie eine regelmäßige Bestandsaufnahme vornehmen, Ihre Ziele anpassen und Ihre Planung entsprechend verändern.

Tipp: 4 x 4 gewinnt!
Wenn Sie Ihre Ziele in Ihrem Unterbewusstsein verankern wollen, schreiben Sie die  vier Wichtigsten auf – aber nicht nur einmal, sondern täglich viermal! Durch diese ständige Wiederholung programmieren Sie Ihr Gehirn und sich selbst quasi zum Erfolg.

Wenn Sie konsequent darauf achten, nur S.M.A.R.T.e Ziele zu definieren, stellen Sie sicher, dass Sie sich klar umrissenen, mess- und überprüfbaren Herausforderungen stellen und deren tatsächliche Umsetzung wahrscheinlicher machen. Geht es allerdings im Vorfeld um persönliche Dinge wie die Definition eigener Wünsche und Ziele, ist es manchmal schwer, den berühmten Wald vor lauter Bäumen zu sehen beziehungsweise objektiv mit sich selbst zu sein. Insofern kann ein Blick von außen Sie schneller weiter bringen, als Sie denken.

Lernen Sie, eigene Ziele in die Tat umzusetzen Ziele setzen und umsetzen

Sie möchten daran arbeiten, Ihre persönlichen Ziele zu entdecken und zu erreichen? Dann hilft Ihnen ein Sparringspartner wie z.B. ein persönlicher Coach. Was Sie mit einem Coaching erzielen können, erfahren Sie hier.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, dann liken oder teilen Sie ihn – damit geteiltes Wissen sich vermehren kann.



Zurück zur Übersicht



Benötigen Sie mehr Informationen?
Vereinbaren Sie ein unverbindliches Expertentelefonat:
Danke. Wir rufen Sie schnellstmöglich an.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie hiermit.